skip to Main Content
Ganz Bei Dir Sein – Ein Experiment Mit Meditation Und Wasser

Ganz bei dir sein – ein Experiment mit Meditation und Wasser

Geomantisches Experiment mit Wasserkristallbildern in Anlehnung an Masaru Emoto

Es ist schon einige Jahre her, dass ich an einem Geomantie-Symposium teilnahm. Ein Workshop ist mir nach wie vor sehr eindrücklich in Erinnerung. Es war die Zeit, als die Wasserkristallbilder von Masaru Emoto gerade in Deutschland bekannt wurden. Wasser wurde dabei in einer bestimmten Art und Weise informiert und dann gefroren. Die sich bildenden Eiskristalle sahen bei den verschieden informierten Wasserproben sehr verschieden aus. Wasser, welches mit „guten Energien“ bedacht wurde, bildete schöne und harmonisch geordnete Eiskristalle aus. Wasser, welches mit destruktiven Energien informiert wurde, zeigte unharmonische Kristallformen.

Trocknungsmethode

Soviel zur Vorgeschichte. Neben der Emoto-Methode gab es auch die Trockungsmethode, in der ein Wassertropfen auf einem Objektträger getrocknet und dann unter dem Mikroskop betrachtet wird. Die Mineralien im Wasser hinterließen dabei ein Trocknungsbild. Diese Bilder hatten keine so große emotionale Wirkkraft, wie die Emoto-Bilder, jedoch ließ sich darin auch eine Ordnung bzw. Nichtordnung erkennen.

Experimentaufbau

Im Experiment ging es also darum, gemeinsam Wasser zu informieren, um dann die Trocknungsbilder zu betrachten. Es nahmen ca. 20 Personen teil, die sich im Kreis um eine Schale Wasser setzen. In zwei Versuchsreihen wurde das jeweils frische Wasser mehrere Minuten lang informiert. Anschließend wurden Trocknungsbilder angefertigt.

1. Versuchsreihe: Alle senden dem Wasser gute Gedanken und gute Wünsche

2. Versuchsreihe: Alle bleiben vollständig und zentriert bei sich, die Wasserschale steht in der Mitte

Das erstaunliche Ergebnis

Das Trockungsbild aus der 2. Versuchsreihe – jeder bleibt ganz bei sich – zeigte eine deutlich harmonischere Trocknungsstruktur des Wassers.

Meine Schlussfolgerung daraus:

Mit sich selbst im Reinen sein hat gleichzeitg die größte ordnende und heilende Kraft auf das Umfeld.

Nicht umsonst heißt es: willst du die Welt verändern, fang bei dir an.

Welch ein schönes Experiment.

Back To Top